Ihre Immobilie von der schönsten Seite

 

Viele Eigentümer fragen sich vor einer Besichtigung, wie sie ihre Wohnung, Haus oder ihre Gewerbeimmobilie am besten präsentieren können, damit der Verkaufserfolg schneller von statten geht und sie für ihre Immobilie den bestmöglichen und vor allem den höchstmöglichen Preis erzielen können.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihre Immobilien ins beste Licht rücken können.

 

Was hat ein Autoverkauf mit einem Hausverkauf gemeinsam?

Wenn das Auto vorher innen und außen einer gründlichen Reinigung unterzogen worden ist, alle unnötigen Dinge entfernt wurden und eine Probefahrt im Idealfall bei schönem Wetter stattfindet, dann klingelt auch Ihr Geldbeutel und zwar mehr, als wenn das Auto nicht dafür vorbereitet wurde.

 

Genau das Gleiche ist auch bei einem Immobilienverkauf.

Falls Sie oder jemand in der Immobilie wohnt, dann kann und soll man das sehen, aber die Kaufinteressenten müssen sich vorstellen können, wie sie darin wohnen werden und die Entscheidung für eine Kaufzusage- oder Absage hängen von dem Gefühl, welches die Interessenten bei der Besichtigung haben und ob sie sich in Ihrer Immobilie wohlfühlen oder nicht.
Das Entscheidende ist, der erste Eindruck!

 

Steigern Sie die Verkaufssumme durch:

1. Positive und gepflegte Außendarstellung

  • Gemähter Rasen
  • Geschnittene Hecken
  • Gepflegter Garten
  • Schöne Fassade

2. Angenehme Wahrnehmung im Inneren

  • Eingangsbereich: sollte hell und freundlich sein. Er ist das Erste was die Kaufinteressenten sehen
  • Licht: Lichtdurchflutete Räume symbolisieren Freiheit, Offenheit und ein Wohlfühlgefühl
  • Duft: Ein angenehmer und dezenter Duft, beeinflusst positiv die Kaufentscheidung. Knoblauch, Fischgerüche oder Nikotin dagegen eher negativ.
  • Wohnzimmer: Aufgeräumt und sauber, sowie frische Blumen und Kerzen oder ein eventuell vorhandener Kamin und das Knistern des Holzes darin, sorgen für ein behagliches Wohngefühl.
  • Küche: Ordentlich und sauber. Kein Essen sollte zu diesem Zeitpunkt zubereitet werden. Selbst wenn das Essen lecker riecht, da werden die Kaufinteressenten eher einen knurrenden Magen bekommen und an Essenwollen, statt Kaufenwollen.
  • Schlafzimmer: Gemachte Betten und keine überheizten Schlafräume.
  • Badezimmer und Toilette: Waschbecken, Badewanne, sanitären Einrichtungen sollten sauber und geputzt sein. Man schaut auch mal unter den Deckel!
Allgemein lässt sich sagen, dass eine Kaufentscheidung davon abhängt, ob die Kaufinteressenten sich in der Immobilie sehen oder nicht.

 

Das bedeutet, je voller die Räume vom Keller bis zum Dachboden und einschließlich der Garage sind, umso weniger bleibt den Interessenten Freiraum für Phantasie, um Ihre Möbel und persönlichen Dinge in der Immobilie sich vorstellen zu können.